Familie M.

Ein ehemaliges Bauernhofanwesen wird zu einem privaten, hochwertigen Wohnhaus umgestaltet bzw. ergänzt.
Diese Architektur soll ihren Ausdruck auch im Inneren finden und das Interieur höchsten ästhetischen Ansprüchen genügen, dabei aber wohnlich und „strapazierfähig” sein.(Familie mit 4 Kindern & Hund) 

Wie die Bilder zeigen, wurden Möbel aus dem Bestand zum Teil ergänzt, zum Teil neu konzipiert und ein Beleuchtungskonzept entwickelt.

Dabei wurden überwiegend Leuchten der Hersteller „Occhio“ und „Flos“ verwendet. 
Beide schaffen es auf unterschiedlichste Weise warmes, atmosphärisches Licht in die Wohnräume zu zaubern.
Die Lichtqualität erfüllt höchste Ansprüche,verstärtkt durch erstklassige Materialien wie mundgeblasenes Glas und feine Edelmetall-Oberflächen.

Akzente setzen gemütliche,kuschelige Teppiche im Wohnzimmer, ein „Leya”- Sessel mit Ottomanen zum lesen und entspannen. 
Der Bereich um den Kachelofen wird betont mit neuen Auflagen und einer Vielzahl von Kissen in schmeichelnden Rose u Grautönen.
Dieses Farbspiel findet sich auf dem Sofa wieder.
Dazu passende, wertige Materialien wie Leitner-Leinen, das für Kissen,Auflagen und Tischwäsche verwendet wurde und Accessoires wie Vasen von GUAX und Lambert.

Bei einer so grossen Familie ist jedoch auch Funktionalität ein wichtiges Thema.

Gewünscht wurde Stauraum für Jacken, Mäntel, Schuhe, dieser findet seine Entsprechung in einem geräumigen Einbauschrank- zentral im Flur- der von unserem Schreiner angefertigt wurde.
Das beste Beispiel, dass Funktionalität und Ästhetik kein Widerspruch sein muss!

Das Erdgeschoss ist fertiggestellt, wir freuen uns auf die Gestaltung der Obergeschoss-Räume.

Nun wurden inzwischen auch die Räume im Obergeschoss neu gestaltet bzw. einigen Räumen mit kleinen Ergänzungen und einem raffinierten Lichtkonzept zu einer neuen Aussage verholfen. So unterschiedlich die Nutzungen in diesem Bereich auch sein mögen (Büroräume, Jugendzimmer, Schlafzimmer und „Wohnflur“) –  es entstand ein durchgängiges, stimmiges Konzept, das der vorhandenen, wertigen Bausubstanz mit modernen Möbeln und raffinierten Leuchten gerecht wird und Atmosphäre schafft.Die Bilder sprechen für sich, nur eine Anmerkung zur integrierten Büronutzung.:Der räumliche Wirkungskreis zuhause erfährt in beruflicher Hinsicht aktuell zunehmend an Bedeutung,Unsere Aufgabe war es, den Raum einerseits funktionell und effizient zu gestalten, andererseits aber auch ein wohnliches, anspruchsvolles Arbeitsumfeld zu schaffen.Im konkreten Fall bildet das Möbelprogramm von „LEMA“ mit einem einheitlichen Konzept aus offenen und geschlossenen Regale und Kommoden grösstmögliche Flexibilität.Mit einer breit gefächerten Farbpalette für die Oberflächen wurden dem Nutzer farbliche Vorlieben ermöglicht und vorhandene, lieb gewonnene Möbelstücke konnten so integriert werden.  Dazu als optisches Highlight bricht ein Tisch des regional ansässigen Herstellers „ JANUA“ mit seiner Arbeitsplatte aus 200 -Jahre altem Holz  die Strenge, betont die Versatzstücke der vorhandenen Architektur und hat das Zeug, durch seine Individualität  zum Lieblingsstück aufzusteigen.